Spektroskopie massenselektierter Cluster
Bestimmung der Struktur und Dynamik von
Metall- und Halbleiterclustern
Oleg Kostko, Christine Wehrstein, Christof Bartels, Abollah Malakzadeh, Raphael Kuhnen
 
Die Clusterphysik verfolgt zwei Ziele: zum einen wird hier das Ausbilden von Festkörpereigenschaften wie Kristallstruktur, Absorptionsverhalten oder auch Magnetismus in Abhängigkeit von der Clustergröße verfolgt. Zum anderen werden die Cluster aber auch als relativ einfache Modellsysteme für die Untersuchung von grundlegenden Phänomenen wie z.B. Elektronenkorrelation oder Elektron-Ionen-Kopplung verwendet.
In beiden Fällen ist es notwendig, freie, massenselektierte Cluster möglichst gut zu charakterisieren. Hierfür stehen eine Reihe von spektroskopischen Methoden zur Verfügung. In unserer Arbeitsgruppe wird vor allem die Absorptions- und die Photoelektronenspektroskopie verwendet. Mit der Absorptionspektroskopie lassen sich elektronisch angeregte Zustände untersuchen; bei der Photoelektronenspektroskopie wird im Prinzip die elektronische Zustandsdiche der Cluster im Grundzustand vermessen. 
Durch Verwendung eines Ultrakurzpuls-Lasersystems könne beide Spektroskopiemethoden auch für die zeitaufgelöste Untersuchung ultraschneller Prozesse eingesetzt werden.